Zurück

Einblicke ins Ehrenamt                                   Hier geht es zum Fotoalbum.

Erste Freiwilligenbörse des Geschwister-Scholl-Gymnasiums. Engagement wichtig

LN v. 30.05.13 - Wie wichtig ehrenamtliches Engagement ist und wo täglich Hilfe benötigt wird, lernten jetzt die drei Klassen der sechsten Jahrgangsstufe des Geschwister-Scholl-Gymnasiums bei der ersten schulinternen Ehrenamtsbörse. Im Rahmen des schulischen Konzeptes "Gesellschaftliches Handeln in Beruf und Ehrenamt" werden sich die Elf- bis Zwölfjährigen einen Tag lang bei verschiedenen Institutionen und Betrieben ehrenamtlich engagieren.

Nach einer Einführung von Lehrerin Bianca Spickermann, die das Projekt organisiert und am Gymnasium für die Studien- und Berufsorientierung zuständig ist, stellte Karl-Heinz Broig, stellvertretender Vorsitzender der Ehrenamtsbörse Lüdenscheid, die tägliche Arbeit der Freiwilligen der Börse näher vor: Die Ehrenamtsbörse, die 2002 gegründet wurde und seit 2008 gemeinnützig ist, vermittelt auf Anfrage Freiwillige, die sich beispielsweise in der Senioren- und Jugendbetreuung oder auch im kulturellen Bereich engagieren. Broig unterstrich die Wichtigkeit der ehrenamtlichen Arbeit, ohne die die Umsetzung vieler Projekte und Hilfeleitungen nicht möglich wäre.

Im Anschluss stellten Vertreter der Caritas, des DRK, des Technischen Hilfswerks, der Feuerwehr, der Johanniter Hilfsgemeinschaft, der schulinternen Cafeteria und der Gutsverwaltung Schloss Neuenhof ihre Arbeit vor und gaben einen kurzen Einblick, was die Schüler am Ehrenamtstag in der kommenden Woche erwarten wird. Die Schüler können aus diesen Vorschlägen selbst entscheiden, wo sie sich einsetzen möchten und drei Wunsch-Projekte angeben.

Während Martin Walter von der Feuerwehr Lüdenscheid den Schülern am Ehrenamtstag nicht nur einen Einblick in die Arbeit der Wehr vermitteln will, sondern auch eine Verkehrsunfallübung machen möchte, geht es im Haus Elisabeth an die Gartenarbeit. Renate Ondrej und Tanja Oberstehöhfeld vom Sozialen Dienst der Caritas möchten mit den KIndern Hochbeete bepflanzen, an denen sich die Senioren erfreuen sollen. Alhard Graf von dem Bussche-Kessell, Inhaber der Gutsverwaltung Schloss Neuenhof stellte gleich fünf Projekte vor, bei denen sich die Schüler im Umweltschutz engagieren können. In der Cafeteria des Gymnasiums können die Schüler mal auf der anderen Seite der Theke stehen und für ihre Mitschüler Mahlzeiten vorbereiten.

Nach der Vorstellungsrunde konnten sich die Schüler näher über die einzelnen Projekte informieren. Schulleiterin Antje Malycha freut sich über das Engagement ihrer Schüler: "Durch den Projekttag erleben die Kinder hautnah, was es heißt, für andere da zu sein."

 Hier geht es zum Fotoalbum.

Im Rahmen des neuen schulischen Konzepts „Gesellschaftliches Handeln in Beruf und Ehrenamt“ werden die Schülerinnen und Schüler des Geschwister-Scholl-Gymnasiums bereits in der 6. Klasse an das Ehrenamt herangeführt.

Dies geschieht zum einen auf einer Ehrenamtsbörse am Mittwoch, 29. Mai 2013, in der 5./6. Stunde in der Aula/Cafeteriafoyer (11.40 Uhr – 13.15 Uhr). Dort präsentieren die verschiedenen Ehrenämter ihre Tätigkeitsfelder und die Schülerinnen und Schüler haben die Möglichkeit eines ersten persönlichen Kennenlernens, um eine Wahl für das Ehrenamt ihres Interesses abzugeben.

Zum anderen erhalten die Schülerinnen und Schülern am Ehrenamtstag, der kurze Zeit später am Freitag, 7. Juni 2013, stattfindet, die Möglichkeit, in eines von verschiedenen möglichen Ehrenämtern hineinzuschnuppern. Hier sind die Schülerinnen und Schüler ganztägig bei den Partnerinnen und Partnern ihrer Wahl und erfahren ehrenamtliches Engagement vor Ort.

Das Ehrenamtsprojekt ergänzt das im Bezugslehrplan Wirtschaft/Politik für die 6. Klasse zu behandelnde Thema: „Umweltschutz als notwendige Aufgabe“, welches derzeit schon behandelt wird. Umweltschutz wird als ein mögliches Ehrenamt thematisiert und praktisch erfahren. Weitere ehrenamtliche Bereiche, die die Schülerinnen und Schüler kennenlernen, sind die Feuerwehr, das Technische Hilfswerk, ein Seniorenheim sowie die hauseigene Cafeteria.