Zurück

Jung trifft Alt im Johanniter-Stift

Scholl-Gymnasiasten besuchen Senioren und diskutieren mit ihnen über Lebensfragen

LN v. 09.04.14 - Praktische Philosophie und ein Seniorenstift - wie geht das zusammen? Sehr gut, wie der Besuche von mehr als einem Dutzend Schülern des Geschwister-Scholl-Gymnasiums im Johanniter-Stift Oeneking zeigte. Gleich zu vier Besuchen kamen die Teenager - allesamt Teilnehmer am Kurs 'Praktische Philosophie'.

Im Rahmen einer Vorbesprechung konnten sich Graf Alhard von dem Bussche-Kessell, Kuratoriumsmitglied im Johanniter-Stift Oeneking, und Alexander Zibis, Philosophielehrer am Geschwister-Scholl-Gymnasium sehr schnell auf ein Konzept für eine 'Begegnung der Generationen' verständigen. Mit Ausnahme der spezifischen Fragen zum Generationenvergleich stammten die thematisierten Aspekte direkt aus den Unterrichtsreihen des Faches Praktische Philosophie.

Nach einer kurzen Einleitung diskutierten Senioren und Schüler über die gestellten Fragen an gemischten Gruppentischen. Im Plenumsgespräch wurden die interessantesten Antworten anschließend in großer Runde erörtert.

Die Gespräche und die in ihnen zutage getretenen Erfahrungen nahmen die Schüler mit in die Planung der nächsten Sitzung. Erlebnisaufsätze sollen ihnen im Philosophieunterricht dabei helfen, die Besuchsreihe im Seniorenstift zu reflektieren.

Die Resonanz war auf beiden Seiten - bei den Jugendlichen und den Senioren - sehr positiv. "Die Besuche mit der Möglichkeit, eigenes Denken auch außerhalb der Schule zu präsentieren, waren für de Schüler sehr motivierend, insbesondere natürlich für eine intensivere Beschäftigung mit der Generationenfrage", zog Alexander Zibis ein sehr positives Fazit. Ein Bewohner des Johanniter-Stifts Oeneking sagte in der Rückschau: "Der Kontakt mit den Schülern war etwas ganz Besonderes. Es ist interessant, wie die Jugend heute so manche Themen sieht."