Zurück

Landessportbund fördert AG-Premiere 'Reitsport'

LN v. 30.01.14 - Faszination Reitsport - mit Abschlusstest, Präsentation und Zertifikatsübergabe endete die Reitsport-AG mit zwölf Schülerinnen der Erprobungsstufe des Geschwister-Scholl-Gymnasiums in dieser Woche. Die AG zum Thema 'Nutztier Pferd in Theorie und Praxis' war ein Novum. Gefördert vom Landessportbund NRW wurde das Angebot mit dem Reit- und Fahrverein Rosmart als Kooperationspartner der Schule gestemmt und im Reit-Therapie-Zentrum Hölzerne Klinke durchgeführt.

 

LN v. 30.01.14 - Mit Begeisterung waren zwölf Schülerinnen der Erprobungsstufe des Geschwister-Scholl-Gymnasiums bei der Premieren-Reit-AG zum Thema 'Nutztier Pferd in Theorie und Praxis' dabei. Trainerin Antje Schmidt, die Sporthelferinnen Chiara und Leonie sowie Sportlehrerin Tanja Kalthoff zeigten sich für die Durchführung der AG verantwortlich, die vom Landessportbund NRW gefördert wurde. Einmal wöchentlich tauchten die Schülerinen im Reit-Therapie-Zentrum Hölzerne Klinke für 90 Minuten in die Welt des Reitens ein. Spüren, Tasten, Riechen, Hören, Beobachten - es wurde für sie eine ganzheitliche Erfahrung, bei der sie zugleich den verantwortungsvollen Umgang mit einem Tier erlernten.

Wie putzt man ein Pferd? Was ist Voltigieren? Wie sollte ein optimaler Stall beschaffen sein? Und was frisst eigentlich ein Pferd? Ein Teil der Schülerinnen erarbeitete theoretische Grundlagen zu Pferdehaltung und Tierbiologie, während eine zweite Gruppe zum Reiten ohne Sattel ins Gelände aufbrach, eine dritte das Reiten mit Sattel übte und eine vierte auf dem Rücken eines Pferdes voltigierte, also Turnübungen erlernte, während das Pferd an der Longe im Kreis geführt wurde. Alle zwanzig Minuten wechselten die Schülerinnen, so dass jede Teilnehmerin in jeder Unterrichtseinheit alle Gruppen durchlief.

Keine Frage: Alle waren mit viel Freude dabei und sammelten neue Erfahrungen. "Voltigieren fördert Selbstbewusstsein und Sozialverhalten", so Lehrerin Kalthoff zu den Zielen. Sie ist zugleich Ideengeberin für dieses Projekt. Haltung und Gleichgewicht werden geschult, die Wahrnehmung gefördert, erläuterte sie weiter.

Die neue AG war so stark nachgefragt, dass die Teilnahme auf ein halbes Jahr begrenzt werden musste. Mit den Zwischenzeugnissen wird es einen Wechsel geben. So endete die AG mit einer Präsentation, bei der die Schülerinnen eine selbstausgedachte Kür zeigten. Sie voltigierten zu zweit oder allein, im Sitzen, Knien oder im Stand, zeigten Rückwärtsrollen, Fahnen, Reiten im Stehen vor den anwesenden Eltern.