Zurück

Ökumenischer Schuljahresabschlussgottesdienst

Der ökumenische Schuljahresabschlussgottesdienst der Staberger Gymnasien für die Schülerinnen und Schüler der 9. Klasse, der EF und der Q1 stand unter dem Thema „abgrundtief“. Wie immer fand der Gottesdienst in der Aula des Geschwister-Scholl-Gymnasiums statt. Es ging um die Abgründigkeiten des menschlichen Lebens. Ein Anspiel bereitete die Predigt vor und veranschaulichte den Gedanken, dass auch in den schmerzhaften Tiefpunkten in unserem Leben Gott in Jesus seine heilende Gegenwart anbietet.

 

Die Predigt hielt dieses Mal Sebastian Prass, Jugendreferent in der Versöhnungsgemeinde in Lüdenscheid und in der Apostelkirche in Herscheid. Er stellte den Zuhörerinnen und Zuhörern zum einen die Abgründigkeit des menschlichen Herzens vor Augen, welche zur Folge hat, dass wir uns selber nicht verstehen und auch erschrocken über unsere Herzenstiefen sind und uns vor anderen Menschen nicht zeigen können, wie wir sind, es sei denn, es handelt sich um Menschen, denen wir tiefes Vertrauen entgegenbringen. Wie bei einem Eisberg ist nur ein kleiner Teil unserer Persönlichkeit sichtbar, und das soll auch im Umgang mit den meisten Menschen so bleiben.

Gott kennt unsere Abgründe und wir können sie ihm anvertrauen. Hier benutzte der Prediger das Bild eines Hauses. Das menschliche Leben kann mit einem  Haus mit vielen Zimmern und einem – vielleicht unaufgeräumten – Keller verglichen werden. Die Frage ist, ob wir es zulassen, dass Gott Zugang zu allen Zimmern bekommt, also auch zu den Rumpelkammern und zum Keller unseres Lebens.  

 

Der Gottesdienst wurde wieder von Schülerinnen und Schülern des Zeppelin- und des Geschwister-Scholl-Gymnasiums gestaltet, welche durch den Gottesdienst führten und diesen auch musikalisch und stimmgewaltig begleiteten. Nach dem Vaterunser, den Fürbitten und dem abschließenden Segen konnte jeder Gottesdienstbesucher noch ein kleines „Giveaway“ entgegennehmen. So ging ein ereignisreiches Schuljahr, das vielleicht für den einen oder anderen seine eigenen Abgründe hatte, besinnlich und nachdenklich zu Ende.  

Unser Dank gilt allen, welche mit großem Engagement diesen Gottesdienst ermöglicht, vorbereitet und durchgeführt haben: den vorbereitenden Schülerinnen und Schülern, der Ton- und Lichttechnik, den Hausmeisterinnen, die uns immer tatkräftig unterstützt haben, und natürlich Sebastian Prass. So wünschen wir allen erholsame Ferien.