Zurück

Earth Day 2015

Am 22. April wird jedes Jahr der weltweite Earth Day begangen, der 1970 als spontane Studentenbewegung in den USA entstand. Mit dem Earth Day sollten dem Washingtoner Establishment und der Öffentlichkeit demonstriert werden, dass es in Nordamerika eine Umweltbewegung gab und dass die Natur künftig über eine starke Lobby verfügen würde. Schon 1995 wurde der 25. Earth Day als Umweltaktionstag von über 200 Millionen Menschen weltweit begangen.

Den Earth Day gibt es heute in mehr als 150 Ländern der Erde. Ziel dieser Kampagne ist es, die Bürgerinnen und Bürger und insbesondere die jungen Menschen in ein kreatives Umweltprojekt einzubinden. Bis heute blieben die Earth Days stets neutral, geben Hilfestellung, vernetzen, schaffen Medienpräsenz für die vielen Umweltinitiativen vor Ort.

Aus diesem Grund haben sich auch die Schülerinnen  und Schüler des Grundkurses Erdkunde in der Einführungsphase bei Bianca Spickermann in einer Doppelstunde mit dem tagesaktuellen Thema beschäftigt. So gehörten sowohl ein einleitendes Quiz als auch ein Fotowettbewerb zu den Inhalten der Doppelstunde.

Bei dem Quiz waren hauptsächlich Schätzfragen zu beantworten, bei welchen die Schülerinnen und Schüler schwer ins Grübeln kamen, wie zum Beispiel:

  • Zu wie viel Prozent ist die Erde mit Wasser bedeckt?
  • Was für einen Durchmesser hat die Erde am Äquator?
  • Wie weit ist die Sonne von der Erde entfernt?
  • Wie alt ist unsere Erde?

Schnell waren sich die Schülerinnen und Schüler einig, dass diese Fragen eigentlich zum Grundwissen gehören sollten, man aber auch peinlich weit vom richtigen Ergebnis entfernt raten kann.

Im zweiten Stundenteil haben die Schülerinnen und Schüler mit ihren Handys Fotos im schulnahen Umfeld zum Thema Earth Day gemacht. Sie sollten entweder die Schönheit oder die Schädigung des Planeten in einem Bild festhalten. Alle Bilder wurden dann im Kursraum betrachtet und die Schülerinnen und Schüler konnten für die gelungensten Bilder abstimmen. Diese Punkte und die Auswertung des Quiz ergaben dann den Gesamtsieger des Earth Days, welcher einen neuen Haack Weltatlas als Preis bekam.