Zurück

Abiturentlassfeier 2015

 Fotoalbum

LN v. 21.06.15 -Mit zwei separaten Feiern – der Zeugnisvergabe im Kulturhaus und einem festlichen Ball in der Schützenhalle – verabschiedeten sich die Staberger Abiturienten am Wochenende aus der Schule.

170 Abiturienten des Zeppelin- und des Geschwister-Scholl-Gymnasiums sagten „nach allerlei Abigalli“, so Scholl-Direktorin Antje Malycha bei ihrer Abiturrede am Freitag im Kulturhaus, Lebewohl. Mehr als ein Drittel von ihnen macht zunächst eine persönliche Pause (Praktika, ein freiwilliges ökologisches, soziales oder kulturelles Jahr etc.), „bevor über die weitere berufliche Laufbahn entschieden wird.“

Mit Blick auf Forschungsergebnisse von Jugendforschern sprach Antje Malycha der „Generation Why“ gute Voraussetzungen für eine gelingende Zukunft zu. „Sie sind Realisten und halten sich immer mehrere Optionen offen.“ Überdies könnten die Abiturienten als eine Generation der sogenannten Egotaktiker schnell und mit großem Spürsinn die Ausgangslage erfassen. „Sie sind vielfältig vernetzte Digital Natives, die online aufgewachsen sind.“ Auch Gefahren der digitalen Welt sprach sie an. In dem Moment, wo im geschlossenen Chat Entscheidungen über Absprachen mit öffentlichen Instanzen getroffen würden, werde die Kommunikation problematisch. „Ihnen, liebe Abiturientinnen und Abiturienten, wünsche ich, dass Sie immer zwischen privater und öffentlicher Kommunikation unterscheiden können, sich weiter für die Ideen anderer öffnen und anderen Informationen zur Verfügung stellen.“

Erfolgreiche Kommunikation verlange demokratische und transparente Entscheidungsstrukturen. Mit Hegel („Der Mensch ist, was er als Mensch sein soll, erst durch Bildung“) nahmen die Stufenleiter Philipp Schwabe und Thomas Porrozzi Abschied vom Abiturjahrgang. Von Händel („Man muss lernen, was zu lernen ist, und dann seinen eigenen Weg gehen“) leiteten die Jahrgangssprecher Jonas Quitschalle und Jan-Phillip Graf die Quintessenz ihrer Rede ab. Im Wechsel überreichten Antje Malycha und Christel Fleddermann-Meyer, kommissarische Schulleiterin des Zepp, den Abiturienten ihre Zeugnisse. Herausragende Leistungen und persönliches Engagement fanden besondere Würdigung.

Bestes Abitur am Scholl machte Jan-Phillip Graf, der langjährige Schülersprecher, mit der Note 1,1. Mit der Traumnote 1,0 gingen Sophia Katharina Galle und Isabel Kristin Beck am Zepp aus den Prüfungen hervor. Stimmungsvolle Musikbeiträge des MuP-Chors und schöner Stimmen aus Reihen der Abiturienten umrahmten die Entlassfeier.

Höhepunkt des glanzvollen Balls, der die Feierlichkeiten zum bestandenen Abitur krönte, war am Samstag in der Schützenhalle eine spektakuläre Lasershow. Zum Abschluss eines kleinen Programms mit Ehrung der Stufenleiter, Musikbeiträgen von Laura Meyer (Gitarre/Ukulele) und Preisvergabe an die Gewinner der Abi-Umfrage zog die Show Jung und Alt in ihren Bann. Als DJs legten Dirk Weiland, der sich auch an der Organisation beteiligte, und Steffen Schulte der großen Festgesellschaft auf.