Zurück

Staberg-Kicker jubeln zum Auftakt     

Schülerfußball-Stadtmeisterschaft: Tolles Finale gegen "Technik"/Titelverteidiger zieht zurück

LN v. 10.06.2015 - Was mit einer Hiobsbotschaft kurz nach 13 Uhr begann, endete gestern mit einem rauschenden Finale am Abend: Der erste Tag der 27. Auflage der Schülerfussball-Stadtmeisterschaften von LN und Sparkasse hilt in der Altersklasse A (Jahrgänge 1995 bis 1998) eine ganze Palette von Überraschungen parat, der erste Titel ging verdient an die Staberger Gymnasien.

Bis dahin aber kamen die Organisatoren trozt empfindlich kühler Temperaturen mächtig ins Schwitzen, denn ausgerechnet der A-Klassen-Titelverteidiger, die Adolf-Reichwein-Gesamtschule, entwickelt sich zum Sorgenkind der 27. Turnierauflage: Hatten die Gesamtschüler vom Wehberg am Freitag bereits ihr C-Klassenteam zurückgezogen, so musste gestern Mittag direkt nach Turnierbeginn auch Fabian Dilks, der als Betreuungslehrer eingesprungen war, zu seinem großen Bedauern passen: Statt avisierter 14 Kicker fanden sich nur acht spielfähige Akteure am Honsel ein, von denen einer frühzeitig wieder aufhören musste.

In der Gruppe A startete der spätere Turnierfinalist, das Berufskolleg für Technik, mit einer 0:1-Niederlage gegen ein defensiv stabiles Bergstadt-Gymnasium. Die BGL-Kicker von Trainer Bernd Mai legten im zweiten Turnierspiel zu, siegten locker 5:0 gegen das Gertrud-Bäumer-Berufskolleg und sicherten sich vorzeitig den Gruppensieg. Da nutzte den "Technikern" auch ein 10:0 über die Raithelplatz-Nachbarn vom Bäumer-Berufskolleg nichts, immerhin gelang als Zweiter der Halbfinaleinzug.

Spannender von der Dramaturgie der Verlauf in Vorrundengruppe B: Die Staberger Gymnasien von Coach Olli Kamp siegten leicht und locker 7:0 gegen die Ganztagsschüler vom Stadtpark unter dem Betreuerduo Partmann/Teichmann. Die Stadtpark-Fußballer steigerten sich im zweiten Spiel zwar, mussten aber erneut dem Gegner den Vortritt lassen. Das Eugen-Schmalenbach-Berufskolleg mit dem Betreuerduo Gewers/Kunde siegte 1:0. Die "Kaufmänner" überraschten mit starker Defensive im Gruppenfinale auch die Staberger und behielten 2:1 die Oberhand, obwohl sie nach einer 2:0-Führung noch unter Druck gerieten, aber nicht mehr als das Anschlusstor durch Steuber zuließen und den Gruppensieg sicherten.

Das die Gruppensiege freilich kein "Persilschein" für den Finaleinzug sind, zeigte sich im Halbfinale: Im Duell der beiden Gymnasien hatten die Staberger sicher gefühlt mehr als zwei Drittel Ballbesitz und auch die wenigen echten Torchancen, doch das BGL blieb defensiv stabil und ohne Gegentor. Im Elfmeterschießen aber war das Glück aufgebraucht. Nicht zuletzt, weil Steven zwei "Marken" parierte, zogen die Staberger Fußballer (4:2) ins Finale ein.

Gegner dort wurde das Berufskolleg für Technik: Denn die Techniker setzten sich in der Vorschlussrunde weit einfacher als erwartet 2:0 gegen die "Kaufleute" durch.

Unbestritten standen die Halbfinals aber im Schatten eines Klasse-Endspiels, in dem die Staberger druckvoll begannen, aber durch Philips Distanzkracher in Rückstand gerieten und kurzzeitig den Faden verloren: Keeper Jostens Prachtparade und ein von Dissing knapp drüber gejagter Ball verhinderten die höhere "Technik" - Pausenführung. Nach Wiederbeginn machte das Kamp-Team Druck: Jeffrey verpasste gleich zweimal den Ausgleich, dann wurden die Gymnasiasten von der Boada-Elf eiskalt ausgekontert. Dissing traf via Innenpfosten zur scheinbaren Vorentscheidung. Aber nur scheinbar, weil der Staberg die Köpfe nicht hängen ließ, sondern das Tempo erhöhte: Steuber schaffte den Anschluss und dann per umstrittenen Elfmeter (Handspiel außerhalb des Strafraums?) den Ausgleich. Boatey ließ zwar noch einmal die Siegchance liegen, doch im Elfmeterschießen setzten sich die Staberger verdient durch: Ndoumi Kemadjou, Steuber, Eggert und Lennard Adams trafen, und weil Keeper Steven Josten erneut zwei Elfmeter parierte, stand unter dem Strich ein 6:5-Erfolg der Staberger.