Zurück

Von der Zeichnung zur Monotypie                                      Fotoalbum

Scholl-Schüler zeigen Arbeiten aus Kunstkurs

LN v. 13.06.2015 - Ein Schlaglicht auf die Arbeit des Projektkurses Kunst im Geschwister-Scholl-Gymnasium bietet die nunmehr eröffnete Ausstellung ausgewählter Werke der Kursteilnehmer in den Fluren der Schule. Kunstlehrerin Dagmar Krüger machte sich mit dem Kurs zu Beginn erst einmal ans Zeichnen. Schließlich ging es an experimentelles Arbeiten mit der Monotypie und grundlegende malerische Techniken. Am Ende dieses gmeinsamen Prozesses konnten die Schüler künstlerisch ihren eigenen Weg gehen, individuelle Fertigkeiten und Vorlieben zum Tragen bringen. Ein Teil der dabei entstandenen Bilder hat Eingang in die Ausstellung gefunden.

 

Die Geschichte ihres ersten Tatoos, von der Idee über Skizzen und Entwürfe, greift Lea in "Eine Idee geht unter die Haut" auf. Der modische Aspekt des Sportschuhs hat es Wilbert angetan. Michelle packt unter dem Projekttitel "Orte meiner Stadt" ihren Lieblingsort, die CVJ; Jugendfreizeitstätte Rathmecke-Dickenberg, künstlerisch an. Auch Jannes geht an "Orte meiner Stadt", erfasst Architektur im Zentrum, plädiert für eine "grüne" Stadt.

Lennart stellt die Sportart Wasserball vor. Zeichnerisch reif bietet Mike Einblicke in die "Anatomie des Menschen". Alina greift in "Childhood Fantasy" im Stile naiver Malerei Kinderträume auf. Lea ist mit dem Thema "One Picture Is Worth a Thousand Words" vertreten. Sie kontuiert Alltagsgegenstände detaillistisch mit den entsprechenden Worten. Bei ihr geht es um Kommunikation, Auseinandersetzung mit Objekten. Herausragend: Karlinas Porträtserie "Gesichter unserer Erde", die sowohl zeichnerische als auch malerische Güte unterstreicht.

 Hier finden Sie den Ausstellungskatalog.

  

Projektkurs Kunst

Der Projektkurs Kunst, ein einjähriger Kurs der Q1 (Jgst. 11),ist so konzipiert, dass Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit gegeben wird, eine Mappe vorzubereiten, die die Grundlage für eine Bewerbung für künstlerische Studienfächer ist. Wer aber kein künstlerisches Studium anstrebt, kann seine Fähigkeiten im kreativen Bereich erproben und ein künstlerisches Projekt wählen, das seinen Möglichkeiten und Interessen entspricht. Thema und Technik sind dabei freigestellt. Projekte aus den Bereichen Fotografie, Architektur und Design sind ebenso möglich wie solche aus Grafik und Malerei. Daher ist der Projektkurs Kunst wie kein anderer Kurs geeignet, Schülerinnen und Schüler im künstlerischen Bereich individuell zu fördern.

In diesem Schuljahr fand der Projektkurs Kunst  zum dritten Mal unter der Leitung von Dagmar Krüger statt, die als Künstlerin unter dem Namen Lichtinghagen arbeitet. Das Anliegen der Kursleiterin ist es, Kunst und Schule zu verbinden. Mehr als es im regulären Kunstunterricht möglich ist, wird künstlerisches Schaffen in vielen Facetten zugelassen.

Um zunächst eine handwerkliche Grundlage zu schaffen, begann der Kurs wie auch in den vorigen Jahren mit dem analytischen Zeichnen. Es folgten freie Zeichnungen in verschiedenen Techniken, Experimente mit der Monotypie und malerische Techniken. Nachdem die Schülerinnen und Schüler verschiedene Ausdrucksmöglichkeiten erprobt hatten, konnten sie je nach persönlichen Fähigkeiten und Vorlieben weiterarbeiten. So entstanden zum Abschluss des Kurses wieder sehr unterschiedliche Projektarbeiten, die in der Ausstellung präsentiert werden. Neben Bleistiftzeichnungen, Aquarellen und Acrylmalereien sind auch am Computer entworfene Architekturmodelle und die Entwicklung eines eigenen Tattoos zu sehen.