Zurück

17. Lungentag - "Was wir alles einatmen"

Podiumsdiskussion im Kulturhaus Lüdenscheid

Am Freitag, d. 26.09.2014, besuchten die Klassen 8 und 9 des Geschwister-Scholl-Gymnasiums die Podiumsdiskussion im Rahmen des 17. Lungentages.

LN v. 26.09.2014 - Nur verhalten gingen die Hände einiger Jugendlichen hoch, als Moderator Matthias Czech fragte, wer denn schon einmal eine E-Zigarette oder eine Shisha geraucht habe. Verständlich, denn zuvor hatten sie von den Lungenfachärzten Dr. Holger Frenzke und Dr. Hans-Christoph Hartung erfahren, wie krebserregend die Stoffe sind, die sie dann einatmen.

Gemeinsam mit Prof. Dr. Joachim Lorenz zeichneten die drei Mediziner verantwortlich für den bereits 17. Lungentag, der am Freitag im Kulturhaus stattfand. Einmal mehr standen professionelle Beratung und zahlreiche Informationen auf dem Programm. Mittelpunkt aber war die Podiumsdiskussion mit dem Titel „Was wir alles einatmen! Harmlos oder gefährlich?“, zu der Experten und Betroffene ihre Erfahrzungen schilderten.

Dabei ging es gerade darum, Jugendliche zu sensibilisieren und ihnen die Folgen des Rauchens für ihre Gesundheit, aber auch für ihre Umfeld aufzuzeigen. Dass Sport eine gute Alternative zum Rauchen ist, aber auch hilft bei gesundheitliche Problemen, machten die Turboschnecken deutlich, die ihre Angebote vorstellten.

Sie waren nicht die einzigen, die die Veranstaltung unterstützten. Inhalationsgeräte und andere Atemhilfen wurden vorgestellt. An den Informationsständen gab's Broschüren und persönliche Beratungen durch Experten. Sehr gut angenommen wurden auch Messungen der Lungenfunktion. Krankenkassen, Arztpraxen, Klinikum und Pharmazie-Vertreter runden das Aufklärungsangebot ab.