Zurück

Abschluss und Auftakt

BGL und Scholl Pioniere in NRW-Netzwerk Hochbegabtenförderung

LN v. 17.11.2015 - Zur Abschlussveranstaltung des "Netzwerks Hochbegabtenförderung NRW" haben rund 120 Gäste aus Schule, Wissenschaft, Politik und Stiftungen im Essener Haus der Geschichte über Möglichkeiten und Vorteile individueller Förderung diskutiert. IN den vergangenen fünf Jahren hatte das wissenschaftlich begleitete Projekt Schulen mit einem Profil in der Begabtenförderung bei Aufbau und Pflege regionaler Schulnetzwerke unterstützt, darunter das Geschwister-Scholl-Gymnasium und das Bergstadt-Gymnasium Lüdenscheid.

In einer Mitteilung des Landes heißt es dazu, Schulministerin Sylvia Löhrmann habe den Schulen für ihr Engagement gedankt und betont, welch hohen Stellenwert die Begabtenförderung in NRW habe: "Die persönlichen Stärken und Begabungen zu erkennen und zu fördern ist ein wesentlicher Grundsatz unseres Schulsystems. Durch individuelle Förderung unterstützen wir Kinder und Jugendliche dabei, die eigenen Potenziale zu nutzen und die Schule mit dem bestmöglichen Abschluss zu beenden."

Das Projekt "Netzwerk Hochbegabtenförderung NRW" wurde 2010 in Kooperation mit der Karg-Stiftung mit dem Ziel ins Leben gerufen, die kollegiale Vernetzung und die Bildung schulischer Netzwerke im Bereich der Begabtenförderung voranzutreiben. Auch Förderkonzepte und Materialien wurden entwickelt.

Zehn Schulen bildeten 2010 die Ausgangsbasis, darunter das Bergstadt-Gymnasium und das Geschwister-Scholl-Gymnasium. Fünf Jahre später gibt es mehr als 70.

"Das Kooperationsprojekt hat eindrücklich bewiesen, wie Schulen, Verwaltung, Politik und Stiftungen gemeinsam neue Strukturen auch in der Begabtenförderung schaffen können - und das nicht neben dem System, in der Freizeit oder in den Ferien, sondern im schulischen Auftrag und Alltag selbst", so Dr. Ingmar Ahl, Vorstand der Karg-Stiftung.

Abschluss und Auftakt: In einem nächsten Schritt soll nun, so hieß es, ein neues Projekt unter dem Dach des Netzwerks "Zukunftsschulen NRW" dazu beitragen, das Wissen und die Konzepte zu verbreiten, den Austausch zu unterstützen. [...]