Zurück

Chemische Mitmach-Experimente zum Weltkindertag

Das Geschwister-Scholl-Gymnasium legt besonderen Wert darauf, dass der eigene naturwissenschaftliche Unterricht spannend, modern und alltagsbezogen gestaltet ist. Dies ist unter anderem auch der Grund, warum die Teilnahme des Geschwister-Scholl-Gymnasiums am Weltkindertag zu einer regelmäßigen festen Größe im Jahresprogramm der Schule geworden ist. „An diesem Tag wollen unsere Schülerinnen und Schüler andere Kinder und Jugendliche zum Mitmachen bei naturwissenschaftlichen Experimenten anregen. Getreu der Devise: Nur wer selbst begeistert ist, kann auch andere begeistern“, so Schulleiterin Michaela Knaupe.

„Das aktive Mitmachen soll bewirken, dass Schülerinnen und Schüler den naturwissenschaftlichen Fächern nicht mit Vorurteilen und Abneigung begegnen. Außerdem fragen die Schülerinnen und Schüler von heute verstärkt nach der gesellschaftlichen Relevanz naturwissenschaftlicher Erkenntnisse und nach sozialverantwortlicher Forschung. Der Weltkindertag ist eine gute Gelegenheit darüber ins Gespräch zu kommen“, finden die projektverantwortlichen Studienräte Thomas Trutschel und Rebecca Ruschin.

Das Feedback der teilnehmenden Schülerinnen und Schüler ist durchweg positiv. Lea (Q1) bringt es stellvertretend für ihre Mitschülerinnen und Mitschüler auf den Punkt: „Der Weltkindertag ist toll, weil die Kinder motiviert werden, sich auf das, was ihnen später in der Schule begegnet freuen zu können. So macht Bildung Spaß!“

Außerdem steht die soziale Verantwortung im Fokus: Der Weltkindertag ruft uns in Erinnerung, wie vielen Kindern weltweit der Zugang zu Schule und Bildung aufgrund von Kriegsereignissen, Armut, Ideologie oder fehlender Gleichberechtigung der Geschlechter verwehrt bleibt.

Gezeigt und durchgeführt werden am Stand des Geschwister-Scholl-Gymnasiums durch die Schülerinnen und Schüler der Brausepulvervulkan, Papierchromatographie und die Herstellung einer Lava-Lampe.