Zurück

Jugend baut Brücken zwischen Menschen und Ländern

Schüler vom "Lycée La Hotoie" aus Amiens seit einer Woche zu Gast in Lüdenscheid. Umfangreiches Programm enthält auch offiziellen Empfang. Zeit für Familienaktivitäten

 

Programm

LN v. 02.12.03 Seit einer Woche ist erneut eine Schülergruppe aus der Picardie an "Scholl" und "Zepp" zu Gast. Es handelt sich inzwischen um den elften Besuch in Folge von Schülern des "Lycée La Hotoie" aus Amiens, die sich zusammen mit ihren Lehrerinnen Béatrice Col und Michelle Schmidt auf den weiten Weg ins Sauerland gemacht haben.

Ein abwechslungsreiches Programm erwartete die französischen Schüler, die natürlich in den Familien ihrer Partner wohnen und auch zeitweise am Unterricht teilnehmen. "Ziel ist es", so Lehrer Günter Nyenhuis, "den Gästen einen Einblick in das Alltagsleben unserer Kultur zu geben, wie es sich in den Familien, in der Schule und in der Freizeit abspielt."

Foto: Lüdenscheider Nachrichten

Der Besuch der Städte Telgte und Münster, ein weiterer Ausflug zur Burg Altena, ein Sportnachmittag und die Besichtigung der Firma INSTA rundeten das Programm ab, das den Jugendlichen auch ausreichend Zeit für weitere eigenständige Unternehmungen ließ. Gestern wurden sie vom Bürgermeister in der Musikschule offiziell begrüßt, bevor sie am Donnerstag die Heimreise antreten.

"Zwar reisen hunderttausende Jugendliche jährlich in die Nachbarländer, doch bleibt die 'Inter-Rail-Kultur' häufig jenseits von wirklichen Kontakten zu Menschen im anderen Land stehen", erklärt Nyenhuis weiter. "Landschaft, Strand, Sonne und Architektur allein verschaffen nur oberflächliche Eindrücke, die oft althergebrachten Klischees entsprechen." Deshalb blieben Jugendbewegungen, und hier insbesondere der Schüleraustausch so wichtig: von den sprachlichen Schwierigkeiten bis zum Erkennen konkreter, alltäglicher kultureller Unterschiede reiche hier zwangsläufig die Erfahrung der Jugendlichen. "Nur so besteht die Chance, echte Unterschiede zu erfahren und den Begriff der europäischen Kulturenvielfalt mit Erleben zu füllen."

So trage auch die Partnerschaft zwischen den Schulen in Amiens und Lüdenscheid, übrigens ganze 38 Jahre nach Gründung des Deutsch-Französischen-Jugendwerks, dazu bei, Brücken zu bauen zwischen Menschen und Ländern.