Zurück

Geschwister-Scholl-Schüler füllen Agenda 21 mit Leben

WR v. 17.12.03  Lokale Agenda 21 - ein Begriff, den kaum jemand mit Inhalt füllen kann. Das dachte sich auch die Klasse 9b des Geschwister-Scholl-Gymnasiums und ging der Sache auf den Grund. Die Ergebnisse ihrer Forschungsarbeit übergaben die Schülerinnen und Schüler gestern der Agenda-Beauftragten Elisabeth Wilfart.

Foto: LN v. 18.12.03

Diese zeigte sich hocherfreut: "In einer schulischen Bewertung würde ich euch eine glatte Eins geben." Sie bat die Schüler weiter am Ball zu bleiben: "Von der Idee zur Verwirklichung ist Ausdauer gefragt, ich lade euch ein, daran mitzuwirken." Besonderes Lob richtete sie an die Schülerinnen Verena Graeber und Jil Seemann, die den Fragebogen ausgearbeitet hatten. Sie stellten die Ergebnisse gestern auch vor: "Die Agenda ist nicht nur für die Stadt, sondern auch für die Schule interessant", so Jil Seemann. Deshalb wurde ein Teil der Fragebögen in den Klassen verteilt, der andere in der Innenstadt ausgefüllt. Auf dem Schulhof wünschen sich alle Pennäler Sitzgelegenheiten, für den Schulalltag außerdem eine bessere Ausstattung: "Dabei waren Vorschläge, wie PCs oder Präsentationsmöglichkeiten, aber auch so unsinnige wie Fernseher in jedem Klassenraum", zitiert Jil aus der Umfrage.

Im Bereich der Lüdenscheider City wünschen sich viele ein größeres Angebot für Jugendliche: "Besonderes Lob gab es für die Eisbahn auf dem Sternplatz, verbunden mit dem Wunsch, diese doch noch länger bereit zu stellen", erläutert Verena Graeber. Auch die Verschmutzungen durch Hundekot scheinen zahlreichen Besuchern Lüdenscheids sauer aufzustoßend; eine von den Schülern angedachte Abhilfe könnten ausgezeichnete Hundewiesen bringen.