Austauschprogramme ins französischsprachige Ausland

Brigitte-Sauzay-Programm

In enger Zusammenarbeit mit den deutschen und französischen Schulbehörden fördert das Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW) seit 1989 einen dreimonatigen Individualaustausch zwischen Deutschland und Frankreich. Das Austauschprogramm trägt den Namen Brigitte Sauzay und bietet Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, ihre Sprachkenntnisse zu vertiefen und einen Einblick in die französische Kultur zu erhalten. Das Programm sieht einen dreimonatigen Aufenthalt in einer französischen Gastfamilie vor sowie einen Gegenbesuch der Austauschpartnerin oder des Austauschpartners in Deutschland. Der Zeitpunkt und die Reihenfolge des Austausches werden in Abstimmung mit den beteiligten Schulen und Familien festgelegt. Im Rahmen des Programms Brigitte Sauzay sind auch Individualaustausche mit den französischen Überseegebieten, z. B. La Réunion oder Martinique, möglich. Ansprechpartnerin: Frau Skodra

Voltaire-Programm

Neben dem dreimonatigen Brigitte-Sauzay-Programm, gibt es das Voltaire-Programm, das Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufen 8 bis 10 einen sechsmonatigen Austausch mit Frankreich ermöglicht. Auch hier arbeiten deutsche und französische Schulbehörden eng zusammen, um Schülerinnen und Schülerinnen die Möglichkeit zu bieten über einen längeren Zeitraum in einem französischsprachigen Land zu verweilen. Auch dieses Programm beruht auf Gegenseitigkeit, sodass der/die Austauschpartner/in ebenfalls für ein halbes Jahr in der deutschen Familie zu Gast ist. Gefördert wird auch dieses Programm vom Deutsch-Französischen Jugendwerk.

Ansprechpartnerin: Frau Skodra

Weitere französischsprachige Austauschprogramme

Die Bezirksregierung Düsseldorf vermittelt für Schülerinnen und Schüler im Alter von 15 bis 16 Jahren u.a. Schüleraustauschmaßnahmen in Québec, Kanada und in die Schweiz (Kanton Genf und Westschweiz). Das Ziel ist die Sprachfähigkeit und die soziale Kompetenz im interkulturellen Raum zu erweitern.

Bewerben können sich Schülerinnen und Schüler mit guten bzw. sehr guten schulischen Leistungen. Zudem wird ein ausführliches schulisches Gutachten verlangt, welches von großer Bedeutung für die Bewerbung ist, denn die Schülerinnen und Schüler sollen den Fremdsprachenunterricht im Gastland bereichern sowie Botschafterinnen und Botschafter ihres Landes sein.  Interessierte Schülerinnen und Schüler wenden sich für weitere Informationen an Frau Skodra.

Austausch zwischen dem Lycée et Collège Henri Martin in Saint-Quentin

Der Austausch zwischen dem Lycée et Collège Henri Martin in Saint-Quentin und den beiden Staberger Gymnasien besteht bereits seit 1979. Jedes Jahr im Herbst (Besuch in Lüdenscheid) und im Frühjahr (Besuch in Saint-Quentin) haben ca. 25 Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, an dem zehntägigen Austauschprogramm teilzunehmen und Einblicke in das in vielerlei Hinsicht andersartige Familien-, Schul- und Alltagsleben des Nachbarlandes zu gewinnen.

Auf die Schülerinnen und Schüler der Klassen 8 bis 10 wartet ein attraktives und abwechslungsreiches Programm, das in der Regel die offizielle Begrüßung in der Schule, einen Empfang im Rathaus, zwei Tagesausflüge, Besichtigungen der Sehenswürdigkeiten der Region, eine Stadtrallye und sportliche Aktivitäten umfasst.

Durch diese gemeinsamen Unternehmungen entsteht ein enger Kontakt zwischen den Austauschpartnerinnen und -partnern, der das gegenseitige Verständnis fördert und die Schülerinnen und Schüler ermutigt, ihre sprachlichen Kenntnisse zu erproben und zu erweitern.

Ansprechpartnerin: Frau Grundke

Schüleraustausch mit Mailand (Italien)

Seit 2009 findet zweimal jährlich ein Schüleraustausch zwischen dem Istituto Tecnico Statale Turistico e Linguistico Gentileschi in Mailand und den beiden Staberger Gymnasien statt. Bei unserer italienischen Austauschschule handelt es sich um ein Gymnasium mit den Schwerpunkten Wirtschaft, Tourismus und Sprache.

Um die interkulturellen Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler zu fördern, nimmt eine ganze Klasse mit ihrer Deutschlehrerin geschlossen am Austauschprogramm mit Lüdenscheid teil. Auf deutscher Seite richtet sich das Angebot an die Italienischkurse der Jahrgangsstufen 9, EF und Q1. Somit haben alle Schülerinnen und Schüler, die das Fach Italienisch belegen, die Möglichkeit, auf freiwilliger Basis am Austausch mit Mailand teilzunehmen.

Während ihres Italienaufenthalts sind die Schülerinnen und Schüler Teil der italienischen Familien und können Erfahrungen sammeln, die ihnen kein Lehrbuch vermitteln kann. Gleichermaßen eröffnet die Teilnahme am Unterricht der italienischen Partner neue Perspektiven. Neben Mailänder Dom und Comer See stehen weitere innerstädtische Highlights auf dem gutgefüllten Kulturprogramm.

Ansprechpartnerin: Frau Spickermann

Sprachreisen nach Hastings und Worthing (Großbritannien)

In der Projektwoche vor den Sommerferien bieten wir für ca. 40 Schülerinnen und Schüler eine Sprachreise nach Hastings oder Worthing an. Die Schülerinnen und Schüler sind während es Aufenthalts zu zweit oder zu dritt in Gastfamilien untergebracht.

Neben einem interessanten kulturellen Ausflugsprogramm (u. a. nach Canterbury und London) erhält die Austauschgruppe an drei Tagen Englischunterricht, der von Muttersprachlern erteilt wird. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind jeweils von 8.00 Uhr bis 18.00 Uhr unterwegs und verbringen die Abende in den englischen Gastfamilien.

Kulturreisen der Lateinkurse nach Rom

Mit dem Latinum in der Tasche begeben sich die Lateinschülerinnen und -schüler am Ende der Einführungsphase auf die Spuren der alten Römer. Während der Projektwoche besteht die Möglichkeit, an einer Kulturreise „Iter Romanum“ nach Rom teilzunehmen und eine Auswahl der berühmtesten Sehenswürdigkeiten Roms vor Ort kennenzulernen.

Angefangen mit dem Circus Maximus über das Kolosseum, den Titusbogen, das Forum Romanum oder Kapitol führt der Weg vorbei an ärchäologischen Ausgrabungsstätten und altehrwürdigen Kirchen weiter zum Petersdom, zur Engelsburg oder zum Pantheon.

Vor Reiseantritt bereiten die Schülerinnen und Schüler Vorträge zu den besuchten Monumenten vor. Diese werden an Ort und Stelle gehalten, um auch die Mitschülerinnen und Mitschüler mit den benötigten Hintergrundinformationen auszustatten.

Ansprechpartnerin: Frau Langenohl