Vor dem Fest fleißig wie die Bienen


LN v. 23.12.2017 - Kerzenschein und Plätzchenduft, Wachswerkstatt und Weihnachtsbäckerei: Obwohl das Bienenjahr eigentlich zu Ende und die nächste Saison noch in weiter Ferne ist, waren die "Scholli-Bees" des Geschwister-Scholl-Gymnasiums in der Vorweihnachtszeit fleißig wie die Bienen.

In vielen Familien gehören die leckeren (Honig)Plätzchen, die die jungen Imker backen und für den guten Zweck verkaufen, unverzichtbar zum Fest. Gleiches gilt für die selbst gegossenen Teelichter und den bezaubernden, zarten Christbaumschmuck aus Wachs, der jüngst in Fleißarbeit in der ganzjährigen Bienen-AG und in der Wachswerkstatt im Hause Rohlmann entstanden ist.

Als externer Partner der Schule leitet Imker und Naturgartenplaner Gregor Rohlmann gemeinsam mit seiner Ehefrau Ulrike, die Lehrerin am Geschwister-Scholl-Gymnasium ist, die AG. Für “Sondereinsätze” wie das weihnachtliche Plätzchenbacken und Teelichtergießen mit den Eltern öffnen die Rohlmanns immer wieder ihr Haus.

Im vierten Jahr besteht die Bienen-AG am Scholl, die auf dem besten Wege ist, sich zur Schülerfirma mit den Produktionsbereichen Wachs und Honig zu entwickeln. Eine eigene Buchführung haben die “Scholli-Bees” bereits. In der Cafeteria und bei Schulveranstaltungen wie “Sounds of Christmas”, bei der die jüngst mit einem eigenen Stand und ihren honigsüßen Produkten vertreten waren, läuft der Verkauf ihres preisgekrönten Honigs. Drei Goldmedaillen des Landesverbandes belohnten die jungen Imker bereits im Vorjahr für ihren Qualitätshonig. In diesem Jahr gab’s neben drei weiteren Goldmedaillen des Landesverbandes als besondere Auszeichnung zusätzlich die goldene Medaille der Landwirtschaftskammer NRW für den 3. Platz unter den besten Honigen im Land.

20 junge Imker aus allen Jahrgangsstufen haben die Rohlmanns bereits mit ihrer Leidenschaft für die Bienen angesteckt. Zwei Schüler besitzen schon eigene Honigvölker. Vier haben einen Honiglehrgang und zwei einen Imkerlehrgang beim Landesverband absolviert.

Damit die Bienen genügend Nahrung finden, haben die “Scholli-Bees” auf dem Schulgelände einen naturnahen Bienengarten angelegt, den sie selbstständig heben und pflegen - wenn es sein muss, auch am Wochenende zusätzlich zur wöchentlichen AG-Stunde. Ausnahmslos insektenfreundliche Sträucher und Stauden sowie heimische, mehrjährigen Blumen, die den Insekten einen reich gedeckten Tisch bieten, finden sich im Garten der AG.

Mit allen imkerlichen Arbeiten machen Gregor und Ulrike Rohlmann die Schüler, die sich dem Motto gemäß “Bienen haben keine Ferien” auch in den Oster- und Sommerferien um die Bienen kümmern, in Praxis und Theorie vertraut. Was nicht in der Schule durchgeführt werden kann, passiert bei den Rohlmanns, die mit Werkzeug und Gerätschaften rund ums Bienenleben und die Honigherstellung bestens ausgerüstet sind. Zuletzt duftete es für den Verkauf der Weihnachtsplätzchen, Teelichter und Christbaumanhänger im ganzen Haus.

Mit einem Teilerlös aus dem Verkauf ihrer honigsüßen Produkte wollen die “Scholli-Bees” künftig Kleinbauern in Sambia unterstützen. Angeregt zu ihrer Spendenaktion wurden sie durch die Initiative der Imker-AG der Sankt-Angela-Schule in Königstein, die Kleinfarmer in Sambia, von denen viele zum Überleben auf Wilderei oder den Verkauf von Holzkohle angewiesen sind, bereits mit Bienenkästen unterstützt. Das Geld aus der Imkerei soll helfen, die Lebenssituation der sambischen Kleinbauern zu verbessern und die einzigartige Tierwelt Sambias zu schützen. 40 Bienenkästen spenden die “Scholli-Bees” in diesem Jahr.

Auch für die Bedürftigen der Lüdenscheider Tafel zeigten die Jung-Imker ein Herz und spendeten 80 Tütchen ihrer leckeren Weihnachtsplätzchen. Im Gegenzug informierte Dieter Rabenschlag (1. Vorsitzender) die Schüler über die Arbeit der Tafel.