Vortrag zum Klimaschutz

Biologin und Klimaschützerin Dr. Maiken Winter spricht vor Staberger Gymnasiasten und fordert Energiewende


LN v. 15.06.18 - Zur Jahrtausendwende noch nicht denkbar, inzwischen Realität: Der Klimawandel ist zu einem zentralen gesellschaftlichen Thema avanciert. Längst auch an den Schulen. Kaum ein Unterrichtsfach, in dem die klimatischen Verschiebungen nicht in irgendeiner Form eine Rolle spielen.

Vor diesem Hintergrund stand für Schüler des Zeppelin-Gymnasiums und des benachbarten Geschwister-Scholl-Gymnasiums gestern ein Vortrag nebst Diskussion an. Es referierte Dr. Maiken Winter, Biologin und Klimaschützerin aus Bayern. Die Aula des Scholl-Gymnasiums präsentierte sich dabei gut gefüllt mit Schülern und Schülerinnen ab der Klasse 9. Die Anregung zu der Veranstaltung hatte die Bürger-Energie Lüdenscheid, eine Genossenschaft, die sich für den Umstieg auf erneuerbare Energien in Eigenregie der Bürger stark macht.

Eine Kernaussage von Wissenschaftlerin Winter an diesem Vormittag: Der Klimawandel ist Fakt und bedroht die Lebensgrundlagen auf der Erde. Für eine Umkehr ist es aber noch nicht zu spät. Bevor Winter ans Mikrofon trat, sprachen zunächst Tim und Lars von der Wetterstation am Zeppelin-Gymnasium zum Publikum. Ihre Beobachtung: Auch in Lüdenscheid wird es wärmer.

In der Folge referierte dann Maiken Winter. Ihre Botschaft: Eine Abkehr von Öl, Kohle und Gas ist künftig unabdingbar. Angst vor gesellschaftlichen Rückschritten und einem Verlust an Lebensqualität müsse dabei niemand haben. Ganz im Gegenteil. Winters Worte: “Von wegen Steinzeit, es wird alles viel schöner.”