Ökumenischer Gottesdienst zur Einschulung


„Labyrinthe“ lautete das Thema des diesjährigen Einschulungsgottesdienstes. Ca. 150 neugierige KInderaugen blickten –nebst den Augen ihrer Eltern - am 29.08.2018 dem Schuljahresbeginn in der Erlöserkirche gespannt entgegen.

Die neuen Schüler der 5er Klassen des Geschwister-Scholl-Gymnasiums haben traditionell den Schulwechsel mit einem ökumenischen Gottesdienst begonnen. Pfr. Holger Reinhardt von der ev. Versöhnungskirche und Thomas Bartz von der kath. Gemeinde St. Josef und Medardus haben den Gottesdienst geleitet.

Das Thema „Labyrinthe“ spiegelte das Gefühl der Neuankömmlinge wider, die noch etwas orientierungslos der Dinge harrten, die da kommen. Nach einer musikalischen Begrüßung mit einer instrumentalen Fassung von „Morning has broken“ wurde das Geheimnis gelüftet. Im Gegensatz zu einem Irrgarten, in dem man sich verirren kann, kommt man im Labyrinth auf jeden Fall ans Ziel. Zur Veranschaulichung diente eine Abbildung des Labyrinths in der Kathedrale in Chartres aus dem 13. Jh. auf dem Liedblatt. Das Original auf dem Boden der Kathedrale hat einen Durchmesser von zwölf Metern und enthält einen 261,50 langen Weg. Am Ende des Weges wartet Gott.

In seiner Predigt machte Thomas Bartz klar, dass Gott auf dem Weg in den neuen Lebensabschnitt mitgeht, auch wenn die schulischen Leistungen vielleicht einmal nicht den Erwartungen entsprechen. Gottes Liebe ist bedingungslos und trägt durch alle Phasen des Lebens hindurch. Wie auf dem symbolischen Weg im Labyrinth der Kathedrale gibt es Lebensabschnitte, in denen man Gott näher ist, dann entfernt man sich wieder von ihm, bis man schließlich am Ende auf jeden Fall zu ihm – in der Mitte des Labyrinths - gelangt.

Nach der Predigt  wurde  jedem Schüler ein persönlicher Segen zugesprochen, um ihn auf dem neuen Weg zu ermutigen und ihm zu zeigen, dass er persönlich wichtig ist – und nicht nur seine Leistungen. Die Atmosphäre war sehr konzentriert, man konnte spüren, dass die Worte, die gemeinsam gesungenen Lieder, Gebete, Fürbitten und der – auch traditionell – gesungene Segen auf ein positives Echo gestoßen sind. So ermutigt begab man sich in Begleitung der neuen Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer in die Cafeteria des Geschwister-Scholl-Gymnasiums, wo man durch ein kräftiges Käsebrötchen gestärkt einen neuen Abschnitt des Lebenslabyrinths betreten hat. Allen Beteiligten am Gottesdienst und auch den Eltern, welche die Begrüßung in der Cafeteria ermöglicht haben, sei hier noch mal herzlich gedankt. (Rainer Zwiefka)