"Sounds of Christmas" am Geschwister-Scholl-Gymmasium


LN v. 08.12.2018 - Wer sich effektvoll auf die Weihnachtszeit einstimmen möchte, ist beim alljährlichen Advents- und Weihnachtskonzert des Geschwister-Scholl-Gymnasiums in der Scholl-Aula an der richtigen Adresse.

Aufgrund der großen Nachfrage gab es in diesem Jahr wieder zwei Aufführungen der Show „Sounds of Christmas“.

Einmal mehr hatte Lehrerin Cornelia Fink, die auch für die Gesamtleitung des Abends verantwortlich zeichnete, ein gut dreistündiges Programm konzipiert, an dem nicht nur die 5. bis 7. Klassen des Scholl-Gymnasiums, sondern auch einige Bands, die Musik-AG der Schule, der Musikkurs EF, der Mup-Chor sowie der Eltern-Lehrer-Schüler-Chor teilnahmen.

Während des gesamten Abends führten die drei Moderatoren Laura Hülsmeyer, Hanna Waldminghaus und Maximilian Lange souverän durch das unterhaltsame Programm. Dieses wurde in diesem Jahr in einem besonders ansprechenden Rahmen präsentiert, denn die Künstler kamen diesmal nicht nur klanglich sehr professionell rüber, sondern wurden auch in ein besonders schönes Bühnenlicht getaucht, das sich nicht hinter professionellen Produktionen verstecken musste und sogar mit einem effektvoll eingesetzten Mirrorball aufwarten konnte.

Hierfür zeichneten Lennart Palla (Tontechnik), der auch als Pianist an einigen Auftritten beteiligt war, sowie Tobias Schmidt (Lichttechnik) mit ihren engagierten Teams verantwortlich. Im ersten Teil des Konzertes dominierten vor allem die Chordarbietungen der Klassen 5 bis 7 sowie der einzelnen musikalischen Gruppen und Chöre der Schule. Im Anschluss an die einleitende Darbietung „Christmas In Our Hearts“ der Klasse 5a unter der Leitung von Cornelia Fink folgten zahlreiche gesangliche Höhepunkte, darunter viele Interpretationen von bekannten Pop- und Rocksongs wie zum Beispiel „Demons“ von den Imagine Dragons, gesungen von den Schülern der Klasse 6a, die das Stück mit Lehrer Burkhard Wigger eingeübt hatten.

WERBUNG

Wigger, der noch nicht sehr lange am Scholl-Gymnasium unterrichtet und im Laufe der Show ebenso wie sein gleichfalls neuer Kollege Dennis Knebel von den beiden Moderatorinnen Laura Hülsmeyer und Hanna Waldminghaus kurz interviewt wurde, zeichnete auch für ähnliche Gesangsversionen von populären Pop-Songs mit den Klassen 5 b und 5 c, der 6 b und der 7 b verantwortlich. Ein ganz besonderes Stück führte indes der Musikkurs EF mit „3’33“ auf, das auf dem Werk „4’33“ des Avantgarde-Komponisten John Cage basiert.

Es handelt sich dabei um ein dreisätziges Werk ohne Noten, dessen Titel die Aufführungslänge wiedergibt, die jedoch beliebig variieren kann. Die Nebengeräusche im Raum stellen somit das eigentliche Werk dar. Natürlich dauerte es eine Weile, bis das Publikum merkte, dass die zahlreichen Musiker mit ihren Instrumenten nicht aufgrund einer Panne einfach nur so herumstanden – auf jeden Fall eine originelle Idee. An diesem Abend gab es auch die Darbietungen zweier Bands und mehrerer kleiner Ensembles oder Paarungen. Marleen Türk trat zum Beispiel innerhalb zweiter Gesangspaarungen auf und interpretierte zum einen gemeinsam mit Fiona Edel den Song „Tightrope“ von Janelle Monáe sowie im zweiten Programmteil „Every Breaking Wave“ von U2 gemeinsam mit Michelle Bölling.

Bei dem Song „What About Us“ von Pink glänzte sie dagegen, begleitet von Lennart Palla am Klavier, als Gesangssolistin. Zahlreiche weitere Vorführungen, darunter eine Klavierdarbietung eines Beethoven-Stückes mit Leon Blümel und mehrere Band-Darbietungen rundeten das sehr umfangreiche Programm gekonnt ab. Für die Verpflegung in der Pause zeichnet4e einmal mehr der Förderverein des Geschwister-Scholl-Gymnasiums verantwortlich.