Staberger Schüler in Saint-Quentin - ein Wochenrückblick


Donnerstag, 16.05.2019

Nach einer langen Fahrt am Vortag kamen alle gut in Saint-Quentin an. Vormittags stand die Projektarbeit auf dem Plan. Gemeinsam mit den Partnern bastelten die Schülerinnen und Schüler Fahnen mit deutsch-französischen Friedensbotschaften, die sie zur anstehenden Feier des 40. Jahrestages unseres Schüleraustauschs mitnehmen wollten.

Nach einer Mittagspause in der Kantine ging es auch schon mit der ganzen Gruppe nach Péronne ins „Historial de la Grande Guerre“ (Zentrum der Erinnerung an den Ersten Weltkrieg). Dort erkundeten die deutsch-französischen Paare nach einem halbstündigen Einführungsfilm das Museum mithilfe einer Museumsrallye in französischer Sprache und informierten sich über das Leben während des 1.Weltkriegs - die dunkle Seite unserer Beziehungen.

Freitag, 17.05.2019

In den ersten Stunden konnten alle deutschen Schüler mit den deutschen Lehrern ihre von zuhause mitgebrachten Hausaufgaben bearbeiten. Gleichzeitig übten Tom (GSG) und Alysia (Zepp) ihre am Nachmittag zu haltende Rede vor der Schulleitung und den Ratsmitgliedern. Nach dem Unterricht mit den französischen Austauschschülern ging es zur Stärkung in die Kantine, bevor sich die Gruppe, gewappnet mit ihren Friedensbotschaften, mitsamt den Schulleitungen beider Staberger Gymnasien und einigen geladenen Gästen auf den Weg zur Feierstunde des 40. Jahrestags ins Rathaus begaben.

Nach einer Führung um und im Rathaus wurden alle in der großen Halle empfangen. Zwischen den Reden von Stadtrat und Schulleitern stach die originelle Rede unserer Schüler heraus, die von Alicia und Tom - dessen Mutter bereits vor 35 Jahren am Austausch teilnahm - präsentiert wurde.

Montag, 20.05. 2019

Nach einem für alle wohl erlebnisreichen Wochenende begaben sich die deutschen Schülerinnen und Schüler zum Bogenschießen. Man merkte schnell, dass es viele Talentierte gab, die auf Anhieb ins „Gelbe“ trafen! Am Nachmittag stand die Stadtrallye in Saint-Quentin auf dem Programm. Die Schülerinnen und Schüler versuchten in Vierergruppen die schwierigen Fragen zu beantworten, wussten sich jedoch zu helfen. Nach einer Verkostung der in der Region bekannten Macarons d’Amiens, die ganz anders schmecken als ihre Pariser Namensvettern, durften sie den restlichen Tag mit ihren Austauschpartnern ausklingen lassen.

Dienstag, 21.05.2019

Zum Abschluss der ereignisreichen Woche verbrachten alle den Tag in Reims. Der Bus brachte uns zur berühmten Keksfabrik Fossier, um dort die Fabrikhallen besichtigen zu können und einen Einblick in die Herstellung dieser berühmten Kekse zu bekommen. Zuvor konnte man bei einer Verkostung nicht nur die bekannten rosa Löffelbiskuits probieren, sondern auch weitere Köstlichkeiten wie Macarons und Schokoladenkekse, die natürlich ebenfalls rosa gefärbt waren.

Nach einer längeren Mittagspause in der Innenstadt stand neben der fakultativen Besichtigung der Kathedrale von Reims eine kleine Führung durch die Stadt auf dem Programm, sodass die Gruppe mit den nötigen historischen Informationen versorgt werden konnte.

Mittwoch, 22.05.2019

Die Woche in Saint-Quentin war auch schon wieder vorbei. Da sich ein deutsch-französisches Austauschpaar nur schwer trennen konnte, fuhren wir mit ein paar Minuten Verspätung wieder zurück nach Lüdenscheid. Im Bus brachten die Schülerinnen und Schüler ihre Gedanken über den Austausch zu Papier und rekapitulierten die letzten Tage des Austausches.